Bau- und Leistungsbeschreibung

Energiesparlogo

SCHUCKHARDT MASSIV-HAUS realisiert Ihr Haus entsprechend Ihren individuellen und persönlichen Vorstellungen mit bewährten traditionellen Baustoffen nach der gültigen Energieeinsparverordnung (EnEV) zum Festpreis.
Die Massivbauweise garantiert Ihnen ein gesundes Raumklima zu jeder Jahreszeit, eine hohe Wäme- speicherung, hervorragende Wärmedämmung und Atmungsaktivität, guten Schallschutz und hohe Feuerbeständigkeit.
Unsere individuelle Planung, mit und ohne Keller sowie allen Dachformen und Dachneigungen, ermöglicht Ihnen eine Investition in eine Zukunft mit hoher Lebensqualität.

1.0. PLANUNG

Gemeinsam mit Ihnen als Bauherren und unseren Architekten werden die Details des Bauvorhabens besprochen. Nach Vorlage der Planungshilfen, des Bodengutachtens, amtlichen Lageplans, Höhenplans, Kanaltiefenplans und rechtskräftigen Bebauungsplans durch die Bauherren (Auftraggeber) werden die Bauzeichnungen im Maßstab 1:100 auf der Basis der dem Vertrag zugrunde liegenden Angebotszeichnungen gefertigt.
Den kompletten Bauantrag, als Bestandteil des Festpreises, erhalten die Auftraggeber zur Unterzeichnung und zur Einreichung bei der zuständigen Baubehörde.

Er beinhaltet:

  • Bauantragsformulare,
  • Erhebungsbogen,
  • Bauzeichnung Maßstab 1:100,
  • Entwässerungsplanung,
  • Wohnflächenberechnung nach DIN 277.

Der Lage- und Abstandsflächenplan wird durch den von den Bauherren beauftragten Vermesser erstellt.
Nach Erteilung der Baugenehmigung wird eine Ausführungsplanung im Maßstab 1:50 inkl. Statik und Wärmeschutznachweis (mit Lüftungsnachweis nach DIN 1946-6) erstellt. Bei Übergabe des Hauses erhalten die Bauherren ihren Energieausweis nach der gültigen EnEV.
Bauleitung und Überwachung der ausführenden Fachhandwerker erfolgt durch qualifizierte Bauleiter. Bestellung der behördlichen Abnahmen wie Grob- und Feinabsteckung des Baukörpers sowie die Bauabnahmen werden durch die Bauleitung koordiniert und erfolgen im Auftrag und für Rechnung der Auftraggeber.

1.1. ERDARBEITEN

Für die Erdarbeiten wird ein ebenes, straßenbündiges Terrain mit bis zu 30 cm Mutterboden und den Bodenklassen 3 bis 5 (nach DIN 18300) vorausgesetzt. Der Mutterboden wird im Bereich des Baukörpers abgeschoben.
Anschließend werden die Baugrube sowie der erforderliche Arbeitsraum ausgehoben. Mutterboden und Aushub werden auf dem Grundstück getrennt gelagert.
Die Arbeitsräume werden nach Fertigstellung des Kellergeschosses bzw. der Bodenplatte mit vorhandenem Material wieder bis zum Geländeniveau verfüllt und lagenweise verdichtet.

1.2. SONDERMAßNAHMEN

Bei Schicht- oder Stauwassergefahr, zu geringem Bodendruck (weniger als 200 kN/qm), nicht waagerechtem Terrain oder in Erdbeben- bzw. Erdsenkungsgebieten sind entsprechende Sondermaßnahmen erforderlich, die nicht im Festpreis enthalten sind. Gleiches gilt für die eventuelle Abfuhr überschüssigen Erdreichs bzw. Anfuhr fehlenden Bodens sowie Kies oder Füllsand.
Die erforderlichen Sondermaßnahmen werden nach Ermittlung der entsprechenden Mehrkosten seitens des Auftragnehmers den Auftraggebern angeboten, abgestimmt und ausgeführt.

2.00. GRÜNDUNGS-, MAURER- UND BETONARBEITEN

2.01. KELLER

Unter der Kellersohle wird, wenn konstruktiv erforderlich, eine 15 cm starke Kies- oder Filterschicht inkl. einer PEFolienabdeckung eingebracht. Die Sohlplatte wird unter Verwendung der Betongüte C 25/30 (WU-Beton) und der erforderlichen Bewehrung gemäß Statik erstellt.

2.02. FUNDAMENTERDER

Zur Erdung des Hauses wird ein Fundamenterder aus Bandstahl oder ein Ringerder aus Edelstahl V4A, das gesamte Gebäude umfassend, nach DIN- und VDE-Vorschriften verlegt und mit der Potentialausgleichsschiene verbunden.

2.03. SCHMUTZWASSERLEITUNG

Die PVC-Grundleitungen für die Entsorgung inkl. aller erforderlichen Formstücke werden entsprechend der Planung möglichst unterhalb der Sohlplatte verlegt und auf kürzestem Wege nach außen geführt.

2.04. KELLERAUßENWÄNDE

Das Kellermauerwerk wird aus Kalksandstein nach Bauzeichnung erstellt.
Der Keller wird entsprechend der EnEV hochwertig gedämmt.

2.05. KELLERINNENWÄNDE

Sie werden je nach statischen Erfordernissen aus 11,5 cm, 17,5 cm oder 24,0 cm Kalksandstein erstellt.
Die Keller-Rohbauhöhe beträgt ca. 2,50 m.

2.06. BAUWERKSABDICHTUNG

Nach DIN 18195 Teil 4 wird das Gebäude gegen Bodenfeuchtigkeit abgedichtet. Ein zertifiziertes Bitumenanstrichsystem (z. B. btf, Deitermann) als Schutzschicht schützt die Außenwände vor Erdfeuchte. Ein Keller gegen aufstauendes Sickerwasser bzw. drückendes Wasser ist gegen Aufpreis möglich.

2.07. KELLERDECKE

Die Kellerdecke wird als Stahlbetonfiligrandecke mit Vergussbeton und erforderlicher Bewehrung gemäß statischer Berechnung ausgeführt.

2.08. KELLERFENSTER

Alle Kellerfenster bestehen aus hochwertigem und pflegeleichtem Kunststoff (Größe 100/50 cm) mit Drehkippbeschlag und Isolierverglasung nach EnEV. Dazu passende Lichtschächte aus weißem glasfaserverstärktem Polyester bieten einen optimalen Lichteinfall. Verzinkte Abdeckroste mit einbruchhemmender Sicherung sind selbstverständlich enthalten.

2.09. KELLERSOCKEL

Die Sockelhöhe beträgt einschließlich der Kellerdecke 30 cm über Terrain und erhält einen Sperrputz mit wasserdichtem Anstrich. Bei Bauvorhaben mit Bodenplatte beträgt die Sockelhöhe 30 cm über gewachsenem Boden, gemessen in der Mitte des Baukörpers.

2.10. HÄUSER MIT BODENPLATTE

Bei Nichtunterkellerung erfolgt die Gründung auf einer Schotterberme oder auf Streifenfundamenten, die als Frostschürze erstellt werden (max. 90 cm unter der Bodenplatte).
Entsprechend den statischen Erfordernissen wird die Bodenplatte wie unter Punkt 2.01. eingebracht.
Es werden die notwendigen Leerrohre für die Versorgungsträger gemäß Planungsvorgabe eingebaut.

2.11. AUßENMAUERWERK

Das Außenmauerwerk inkl. Giebel und Drempel besteht aus hochwertigen 36,5 cm YTONG-Planblocksteinen, die im Dünnbettverfahren geklebt werden.
Die Wärmedämmung von YTONG ist geradezu sprichwörtlich. Sie wird von keinem anderen massiven Wandbaustoff übertroffen.
Diese außerordentlich hohe Wärmedämmung ermöglicht es, den Heizenergieaufwand enorm zu reduzieren.
In Zeiten ständig steigender Energiepreise bedeutet das Geldsparen – ein Leben lang!
YTONG schafft das ganze Jahr über im Haus ein gesundes und ausgeglichenes Raumklima, das ein Gefühl von Behaglichkeit und die Sicherheit von Wohngesundheit vermittelt.
Jedes SCHUCKHARDT MASSIV-HAUS ist selbstverständlich auch mit anderen Wandbaustoffen (wie z.B. Poroton-Ziegel oder Kalksandstein) realisierbar.

2.11.1 PUTZFASSADE

Der Außenputz wird als zweilagiger, dampfdiffusionsoffener, weißer Strukturputz ausgeführt. Auf Wunsch können - gegen Aufpreis - alle Häuser mit farbigem Strukturputz sowie auch mit schmutzabweisenden Anstrichen versehen werden.

2.11.2 KLINKERFASSADE

Die Außenwände werden, soweit im Vertrag vorgesehen, wie folgt handwerksgerecht ausgeführt:

  • 24 cm YTONG-Planblocksteine
  • 10 cm Dämmung
  • 2 cm Luftschicht
  • 11,5 cm Verblendmauerwerk (Format NF, Materialpreis 600 €/1000 Stck. inkl.MwSt.)

2.12. INNENMAUERWERK

Die Innenwände in den Wohngeschossen werden entsprechend den statischen Erfordernissen ebenfalls massiv mit YTONG-Planblocksteinen in unterschiedlicher Stärke erstellt.
Die Raumhöhe in den Wohngeschossen beträgt ab Oberkante Fertigfußboden ca. 2,50 m.
Durch die Verwendung von YTONG-Planblocksteinen wird eine unübertroffene Wärmespeicherung, ausgezeichneter Schallschutz und ein gesundes und ausgeglichenes Raumklima gewährleistet.
Bei Ausführung des Außenmauerwerkes in Poroton-Ziegel oder Kalksandstein werden die Innenwände mit dem gleichen Baustoff erstellt.

2.13. GESCHOSSDECKEN

Bei ausgebauten Dachgeschossen bzw. bei 2 Vollgeschossen wird die Erdgeschossdecke gemäß Statik als Stahlbetonfiligrandecke ausgeführt. Bei nicht ausgebauten Dachgeschossen (z. B. Bungalow oder Stadtvilla) wird die oberste Geschossdecke als Holzbalkenkonstruktion mit Dämmung aus Mineralfaserwolle und Gipskartonplatten entsprechend dem Wärmeschutznachweis/Energieausweis erstellt.

2.14. HAUSEINGANGSPODEST

In der Breite der Haustüranlage ist eine Podestplatte aus Beton C 20/25, 60 cm tief mit einer Stufe vorgesehen.

3.00. DACHKONSTRUKTION

Der Dachstuhl wird als Pfettendach (außer Bungalows und Stadtvillen) in Fichte - Konstruktionsvollholz (KVH) mit Sparren- und Kehlbalken erstellt. Die Holzschutzimprägnierung erfolgt nach DIN 68800 gegen Pilz- und Insektenbefall.

3.01. DACHÜBERSTÄNDE

Der Dachüberstand beträgt bei Sattel-, Walm- und Pultdächern giebel- und traufseitig 50 cm. Die dekorative Sichtschalung wird als Fichtenprofilholz auf die Sparren aufgebracht. Die Sparrenköpfe sind gehobelt.
Der Ortgang im Giebelbereich wird je Giebelseite mit sichtbar gehobelten Flugsparren auf gefasten Pfettenköpfen versehen. Die Flugsparren sind ein optisch schöner Dachabschluss und erzielen einen zusätzlichen Witterungsschutz.
Die Dachüberstände bei Bungalows und Stadtvillen werden als Gesimskasten ausgeführt.
Alle sichtbaren Holzteile werden mit einer umweltfreundlichen Lasur sowie einem farblosen Anstrich versehen.

3.02. DACHEINDECKUNG

Die Dacheindeckung erfolgt mit hochwertigen gebrannten Tondachziegeln der Marke Nelskamp Nibra, hergestellt nach DIN EN 1304 in besonderer Klinkerqualität.
Der Bauherr kann zwischen den Modellen F10 Ü und F8 1⁄2 wählen. Der Dachziegel F10 Ü steht in naturrot und in den Farben (Engoben) rot, bordeauxrot, braun, schwarz matt und altschwarz zur Verfügung. Der Dachziegel F8 1⁄2 in den Farben (Engoben) rot, schwarz matt, anthrazitgrau und altschwarz.
Gegen Mehrpreis (Luxusausführung) stehen bei dem F10 Ü verschiedene Edel-Engoben (mattglasiert) und bei dem F8 1⁄2 die Edel-Engobe schwarz (mattglasiert) zur Verfügung.
Alternativ sind neu entwickelte und hoch innovative Nelskamp-LongLife-Betondachsteine wählbar. Diese haben eine geglättete Oberfläche und sind durch eine spezielle Beschichtung abweisend für Schmutz und Algen-/Moosbewuchs für lang anhaltende Schönheit. Es stehen verschiedene Farben und Modelle in matt oder glänzend zur Verfügung. Informationen über die Farben erhalten Sie unter www.nelskamp.de.
Auch glatte Dachpfannen (Tafelform Tondachziegel Nibra G10 oder Betondachstein Planum) sind gegen Mehrpreis lieferbar.
Selbstverständlich sind alle Formteile, wie Giebelsteine, Firstziegel, Grat- und Entlüftungsziegel, Verklammerung, soweit erforderlich, im Leistungsumfang enthalten. Es wird eine atmungsaktive, dampfdiffusionsoffene Unterspannbahn mit Konter- und Dachlattung verlegt. Die hohe Qualität der Dacheindeckung wird durch eine 30-jährige Garantie auf Frostbeständigkeit und Wasserundurchlässigkeit untermauert.

3.03. DACHKLEMPNERARBEITEN

Die Dachentwässerung erfolgt über Dachrinnen und Fallrohre aus Titanzink. Die Fallrohre enden 15 cm über Gelände in einem Krümmling.

4.00. BALKONE UND LOGGIEN

Entsprechend der Statik werden Balkone als Stahlbetonkragplatte (Unter- und Stirnseite in Sichtbeton) inkl. Feuchtigkeitsabdichtung und Entwässerung als Kastenrinne ausgeführt. Bei Balkonen und Loggien über beheizten Räumen wird eine entsprechende Wärmedämmung ausgeführt.
Die Brüstungen werden als Edelstahlkonstruktionen gefertigt.

5.00. FENSTER, HAUSTÜR

5.01. FENSTER IM ERD-, OBER- UND DACHGESCHOSS

Es werden hochwertige, weiße Kunststoff-Wohnraumfenster und –Terrassentüren der exklusiven Baureihe „PREMIUM 2.0“ der Firma BRÖMSE mit einer 3-fach-Verglasung mit einem Ug-Wert von 0,6 W/m²K mit thermisch getrenntem Randverbund (warme Kante) und einem resultierenden Uw-Wert von 0,82 W/m2K eingebaut. Die flächenversetzte Ausführung sowie schmale, schlanke Profilansichten mit abgerundeten Kanten sorgen für mehr Licht und schöne Optik bei zeitlosem Design. Das hochmoderne Mitteldichtungssystem mit drei hochwertigen, kaum sichtbaren Dichtungen mit 6-Kammer-Technik im Rahmen und Flügel sowie 84 mm Bautiefe erreich eine herausragende Wärmedämmung und senkt somit Ihre Heizkosten und den Lärm von außen.
Hochwertige Secustik-Fenstergriffe in Weiß mit Sperrmechanismus gegen unbefugtes Verschieben des Fensterbeschlages sowie der hochmoderne ROTO-NT-Beschlag mit serienmäßig umlaufenden, massiven Sicherheitsschließstücken (Brömse-SAFEplus-Ausstattung) erfüllen hohe Sicherheitsbedürfnisse schon im Standard.
Ausführungen in ein- und beidseitigem Dekor stehen in großer Farbvielfalt zur Verfügung und sind wie auch Sprossen, Bögen sowie die sehr komfortablen Hebe-/Schiebe-Türen der Baureihe „ThermoSlide“ der Firma BRÖMSE gegen Aufpreis erhältlich.

5.02. HAUSTÜR

Die Haustürelemente der Baureihe „Thermo 76“ der Firma BRÖMSE bestehen aus weißem Kunststoff und sichern durch die große Bautiefe von 76 mm und die 5-Kammer-Technik in Rahmen und Flügel sowie einer thermisch getrennten Schwelle eine optimale Wärmedämmung. Die wärmegedämmten Haustürfüllungen, Stärke 36 mm mit Lichtausschnitt, gewährleisten einen natürlichen Lichteinfall im Bereich des Flures. Durch den Einsatz von massiven Zink-Druckguss-Eckverbindern im Flügel wird eine außerordentlich hohe Stabilität erreicht.
Als Schloss kommt eine innovative Automatik-Mehrfachverriegelung zum Einsatz, welche die Tür beim Zuziehen schon an 3 Punkten durch Automatikfallen selbstverriegelt (VdS-zertifiziert). Eine integrierte Aushebelsicherung im Haustürband sowie ein hochwertiger Profilzylinder mit Not- und Gefahrenfunktion sichern Ihre Haustür gegen ungewollten Zugriff.
Wert der Haustüranlage:

  • Haustür 1,10 m breit 2.000 €,
  • Haustür mit feststehendem Seitenteil 1,60 m breit 2.200 €,
  • Haustür 2,00 m breit mit feststehendem Seitenteil 2.500 €,

jeweils inkl. MwSt.

5.03. DACHFLÄCHENFENSTER

Um den Lichteinfall der Dachgeschossräume zu vergrößern, können hochwertige und langlebige Dachflächenfenster der Firma Velux Modellreihe GPU als
Klapp-Schwing-Fenster (wenn vertraglich vereinbart)
eingebaut werden.

5.04. FENSTERBÄNKE INNEN UND AUßEN

Alle Wohnraumfenster erhalten innen Marmor- und außen 2 cm starke Natursteinfensterbänke. Die Fensterbänke im Bad und im Gäste-WC werden gefliest.

6.00. INNENTREPPEN

Es wird eine repräsentative, offene, wangenfreie, keilgezinkte Massivholztreppe in Buche der Firma BÄTHE Treppen GmbH eingebaut.
Die komplette Treppe ist wandseitig über gummigelagerte Stahlbolzen schallmindernd verankert. An der Freiseite erfolgt die Aufhängung über einen statisch tragenden, formschönen Holzhandlauf inkl. Edelstahlstäben – entsprechend der Wendelung elegant geschwungen.
Die Bauherren können zwischen 9 gebeizten, aktuellen, preisgleichen Farbtönen auswählen. Die Oberfläche wird farblos versiegelt.
Alternativ kann auch eine massive Betonfertigteiltreppe (ohne Belag) inkl. Geländer als Handlauf und Brüstung (Materialpreis 800,- €/ pro Geschoss) ausgeführt werden. Unterschiedliche Treppenbeläge wie Fliesen, Naturstein, Holz usw. können als Zusatzleistung vereinbart werden.
Eine dreiteilige, wärmegedämmte, umwehrte Einschubtreppe führt in den Spitzboden.

7.00. KELLERAUßENTREPPE

Eine Kelleraußentreppe ist nach individueller Planung möglich.

8.00. HEIZUNG

8.01. LUFT/WASSER-WÄRMEPUMPE

Es kommt ein technisch hoch entwickeltes Markengerät der Firma Viessmann - Typ Vitocal 200-S zum Einsatz, welches vollautomatisch, umweltfreundlich und energiesparend ist.
Die in Splitbauweise ausgeführte Wärmepumpe mit einem Leistungsbereich von 4 – 13 kW ist für den Einsatz im Niedrigstenergie-Neubau bestens geeignet. Die Vitocal 200-S zeichnet sich durch eine hohe Leistungszahl (COP) aus, was niedrige Betriebskosten ermöglicht und die Umwelt schont. Die Inneneinheit ist mit der witterungsgeführten, digitalen Regelung Vitotronic 200 (Typ WO1C) ausgestattet. In der Regelung ist eine integrierte Eigenverbrauchsoptimierung für Solarstrom bereits serienmäßig verbaut. Die kompakte und geräuscharme Lüftereinheit wird im Außenbereich aufgestellt.
Energieeffizienzklasse:

  • Nenn-Wärmeleistung 3,0 bis 5,6 kW: A++ / A+ *
  • Nenn-Wärmeleistung 7,7 bis 9,06 kW: A++ / A++ *

*nach EU-Verordnung Nr. 811/2013 Heizen, durchschnittliche Klimaverhältnisse, Nieder- (35 °C) / Mitteltemperaturanwendung (55 °C)
Die Warmwassererwärmung erfolgt über die Wärmepumpe und den senkrecht stehenden Warmwasserspeicher Vitocell 100-W mit 300 Liter Wasserinhalt für den erhöhten Warmwasserbedarf. Speicherzelle und Heizwendel bestehen aus Stahl (Werkstoff St37-2) und sind korrosionsgeschützt durch eine Ceraprotect-Emaillierung.
Der Warmwasserspeicher ist allseitig mit PURHartschaum wärmegedämmt. Die Ummantelung ist aus Stahlblech und ist zusätzlich epoxidharzbeschichtet.
Energieeffizienzklasse: B Witterungsgeführte Regelung und Nachtabsenkung sind selbstverständlich. Die Anlage wird betriebsfertig installiert und mit allen erforderlichen Bauteilen und Armaturen übergeben.
Eine Einweisung durch das Heizungsbauunternehmen erfolgt vor Übergabe.

8.02. FUßBODENHEIZUNG

Im Erd-, Ober- und ausgebauten Dachgeschoss sowie im Kellervorraum kommt eine Fußbodenheizung mit hocheffizienter, temperaturgeregelter Einzelraumsteuerung zur Ausführung. In jedem Geschoss werden wandintegrierte Heizkreisverteilerkästen inkl. der erforderlichen Stellmotore eingebaut.

8.03. LÜFTUNGSSYSTEME

Wenn vertraglich vereinbart, erhalten die Bauherren ein hocheffizientes zentrales oder dezentrales Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung. Dieses garantiert hohen Wohnkomfort bei geringen Heizkosten, steigert den Gebäudewert und schützt die Bausubstanz. Pollen- und insektenfreie Luft gewährleistet ein gesundes Raumklima.

8.04. ALTERNATIVE ENERGIESYSTEME

Schuckhardt Massiv-Haus bietet individuelle Strategien zum Einsatz verschiedener Energiesparpakete. Auf Wunsch erhalten Sie maßgeschneiderte Angebote für den Einsatz von z. B. einer Pelletheizung, Solar- und/oder Photovoltaikanlage sowie eines anderen Wärmepumpensystems.
Auf Ihr Traumhaus abgestimmte Lösungen können die normalen Heizkosten weiter senken und gleichzeitig die Umwelt schonen.

8.05. SCHORNSTEIN

Eine hochwertige Schornsteinanlage mit Lüftungszug ist auf Wunsch gegen Aufpreis möglich.

9.00. SANITÄRINSTALLATION

9.01. BE- UND ENTWÄSSERUNG

Die Kalt- und Warmwasserleitungen bestehen aus Metallverbundrohren, ummantelt mit Dämmschläuchen. Alle Entwässerungsleitungen bestehen aus hochwertigem Kunststoff und werden über das Dach entlüftet. Zur effektiveren Warmwasserbereitstellung wird eine Zirkulationsleitung inkl. energiesparender Pumpe und Zeitschaltuhr eingebaut.

9.02. SANITÄROBJEKTE BAD

Eingebaut werden nur Produkte namhafter Markenhersteller.

  • 1 eingebaute Acrylbadewanne, ca. 170 cm lang, Keramag – Serie Renova Nr. 1 - mit Ab- und Überlaufgarnitur
  • 1 verchromte Unterputz-Einhebelmischbatterie mit Keramikdichtung (Firma Grohe - Modell „Eurostyle” oder „Concetto”)
  • 1 Handbrause mit Brauseschlauch und Wandhalter
  • 1 komplette Waschtischanlage aus Kristallporzellan (Keramag Serie „Renova Nr. 1 Plan”) ca. 65 cm breit als Vorwandmontage mit verchromter Einhebelmischbatterie (Firma
    Grohe - Modell „Eurostyle“ oder „Concetto”)
  • 1 Tiefspül-WC spülrandlos, wandhängend - Keramag Serie „Renova Nr. 1 Plan” als Vorwandmontage, mit Unterputz-Spülkasten und Spartaste, Kunststoff-WC Sitz
  • 1 Acrylduschwanne 90 cm x 90 cm, 6 cm tief - Keramag – Serie Renova Nr. 1 - mit Ab- und Überlaufgarnitur und Unterputz-Einhebelmischbatterie (Firma Grohe - Modell „Eurostyle”oder
    „Concetto”)

Die Bauherren sind nicht an die aufgeführten Ausstattungsmerkmale gebunden. Sie können im zuständigen Sanitärgroßhandel Objekte und Armaturen ihrer Wahl bestimmen.
Mehr- und Minderleistungen bezogen auf die Bau- und Leistungsbeschreibung werden in Schriftform vereinbart.

9.03. SANITÄROBJEKTE GÄSTE-WC

  • 1 Tiefspül-WC spülrandlos, wandhängend - Keramag Serie „Renova Nr. 1 Plan” als Vorwandmontage, mit Unterputz-Spülkasten und Spartaste, Kunststoff-WC Sitz
  • 1 Handwaschbecken aus Kristallporzellan (Keramag Serie „Renova Nr. 1 Plan”), 45 cm breit als Vorwandmontage mit verchromter Einhebelmischbatterie (Firma Grohe - Modell
    „Eurostyle”oder „Concetto”)

Farbauswahl der Sanitärobjekte in Standard Weiß, andere Farbtöne gegen Aufpreis möglich.

9.04. KÜCHE

Die Anordnung des Warm- und Kaltwasseranschlusses für Spüle und Spülmaschine erfolgt in Absprache mit den Bauherren.

9.05. KELLER ODER HAUSANSCHLUSSRAUM

Nach Absprache mit den Bauherren wird eine absperrbare Außenzapfstelle sowie ein Waschmaschinenanschluss im Keller installiert.
Bei Häusern mit Bodenplatte erfolgt die Installation wahlweise im HAR oder Bad.

10.00. ELEKTROINSTALLATION

Die gesamte Hausinstallation beginnt am Hausanschlusskasten im Keller oder HAR mit angeschlossener Ringerdung nach den gültigen DIN- und VDE-Vorschriften.
Der Zählerschrank wird an die Wand montiert und erhält die erforderlichen Sicherungseinrichtungen (Personenschutzschalter und Leitungsschutzschalter).
In Abstimmung mit den Bauherren werden im Haus formschöne, weiße Schalter und Steckdosen der Fa. Busch-Jaeger - Serie „Busch-balance® SI” - eingebaut.

10.01. ERD-, OBER- UND DACHGESCHOSS

Wohnzimmer

  • 5 Doppelsteckdosen
  • 1 TV-Dose
  • 1 Telefon-Dose
  • 1 Netzwerksteckdose für PC
  • 2 Brennstellen

Schlafzimmer

  • 3 Doppelsteckdosen
  • 1 TV-Dose
  • 1 Brennstelle

Kinderzimmer

  • 3 Doppelsteckdosen
  • 1 Brennstelle

Küche

  • 4 Doppelsteckdosen 
    1 Herdanschluss
  • 1 Spülmaschinenanschluss
  • 1 Brennstelle

Diele

  • 2 Steckdosen
  • 1 Telefon-Dose
  • 2 Brennstellen

Bad

  • 2 Doppelsteckdosen
  • 1 Brennstelle

WC

  • 1 Steckdose
  • 1 Brennstelle

Treppenhaus/Flur

  • 1 Wechselschaltung
  • 1 Brennstelle

übrige Räume

  • 1 Steckdose (Keller) - unter dem Schalter
  • 1 Brennstelle

Hauseingang

  • 1 Brennstelle

Terrasse

  • 1 Steckdose abschaltbar

Eine Klingelanlage wird als Gong ausgeführt.

10.02. RAUCHWARNMELDER

Zu Ihrer Sicherheit werden in allen Schlafräumen und Kinderzimmern sowie Fluren batteriebetriebene Rauchwarnmelder installiert, um einen Brand frühzeitig zu erkennen.

10.03. HAUSSTEUERUNG

SCHUCKHARDT MASSIV-HAUS bietet gegen Aufpreis mit Busch-free@home® eine intelligente Haussteuerung. Mit der dazugehörigen App wird das Smartphone oder Tablet zur Fernbedienung im Haus.

11.00. INNENPUTZ

Alle Wandinnenflächen im Erd-, Ober- und ausgebauten Dachgeschoss (ausgenommen Gipskartonflächen) einschließlich der Wände im Treppenabgang zum Keller (bis 10 qm Grundfläche) erhalten einen atmungsaktiven Gipsputz. Alle Wandflächen im Fliesenbereich werden in Kalkzementputz ausgeführt.
Alle freistehenden Kanten und Ecken werden durch nichtrostende Eckschutzschienen gesichert. Überbrückungen von Schlitzen und Mauerwerksöffnungen erfolgen mit Putzträgern.
Alle Wandinnenflächen und Decken können gegen Aufpreis in Q3-Qualität ausgeführt werden.

11.01. TROCKENBAU UND DÄMMUNG

Bei ausgebautem Dachgeschoss erhalten sämtliche raumschließende Dachschrägen und Decken eine 24 cm starke Mineralwolldämmung sowie eine Auskleidung mit Gipskartonplatten.
Eine Dampfsperre wird luftdicht an allen durchdringenden Bauteilen angeschlossen. Die fachgerechte Ausführung wird durch einen Minneapolis-Blower-Door-Test nachgewiesen.
Die Stoßfugen der Decke im Erd-, Ober- und Dachgeschoss sowie die Stöße der Gipskartonplatten werden gespachtelt und tapezierfähig geschliffen.

12.00. ESTRICH

Alle Räume im Keller-, Erd-, Ober- und ausgebauten Dachgeschoss erhalten einen schwimmenden Estrich mit entsprechender Wärme- und Trittschalldämmung sowie Randstreifen.

13.00. FLIESENARBEITEN

Die in SCHUCKHARDT MASSIV-HÄUSERN verwendeten keramischen Wand- und Bodenfliesen haben einen hohen Qualitätsstandard. Der Fliesenwert beträgt 30 €/qm inkl. MwSt.

13.01. WANDFLIESEN

Das Bad und das Gäste-WC werden türhoch gefliest (ausgenommen der Dachschrägen). Die Küche erhält einen Fliesenspiegel bis zu 3 qm.
Fliesenformate größer als 40 cm x 40 cm bzw. 60 cm x 30 cm, Mosaike und eine Sonderverlegung sind gegen Aufpreis möglich.

13.02. BODENFLIESEN

Das Verfliesen der Fußböden in Küche, Bad, Gäste-WC sowie im Dielenbereich inkl. passendem Sockel (aus Fliesen geschnitten) ist im Festpreis enthalten.
Die Fliesenqualität entspricht mindestens der Abriebgruppe 4. Fliesenformate größer als 40 cm x 40 cm bzw. 60 cm x 30 cm, Mosaike und eine Sonderverlegung sind gegen Aufpreis möglich.

14.00. INNENTÜREN

14.01. INNENTÜREN IM KELLER-, ERD-, OBER- UND DACHGESCHOSS

Es werden hochwertige Innentüren der Firma Prüm (225 € pro Tür) mit CPL-Oberflächen (Laminatoptik) in den Dekoren Buche, Ahorn, Esche weiß deckend, weiß, Wenge, Kirschbaum, Eiche, Erle und Nussbaum nach Wahl der Bauherren eingebaut. Die Türblätter und Zargen sowie Bekleidungen sind in Rundkante, die Mittellage des Türblattes wird in Röhrenspan ausgeführt.
Alle Elemente besitzen eine 3-seitig umlaufende PVCDichtung zur Schall- und Wärmedämmung.
Die Schließeinrichtung besteht aus einer Drückerrosettengarnitur in L-Form aus Edelstahl, matt gebürstet (Materialpreis pro Stück 25 €) sowie einem Buntbart-Einsteckschloss und einem Schlüssel.

15.00. BAUABLAUF

15.01. BAUSTELLENEINRICHTUNG

Die Kosten für die Einrichtung der Baustelle trägt der Auftragnehmer.
Darin enthalten sind der Auf- und Abbau von Unterkünften, Toilette, wenn notwendig Bauzaun sowie das Vorhalten von Baugeräten und Gerüsten.

15.02. BAUREINIGUNG

Der Auftragnehmer sichert während der Bauzeit die regelmäßige Reinigung der Baustelle und die Abfuhr der Bauabfälle zu. Das Haus wird den Auftraggebern besenrein übergeben. Diese Leistungen sind im Festpreis enthalten.

15.03. EIGENLEISTUNGEN

Die Gewerke Maler- und Tapezierarbeiten sowie Bodenbelagsarbeiten (außer Bodenfliesen Punkt 13.02.) sind, wenn nicht vertraglich gesondert vereinbart, Eigenleistungen der Bauherren.
Weitere Eigenleistungen können bis zum Baubeginn vereinbart werden. Sie dürfen den Bauablauf nicht behindern und müssen sich dem Terminplan des Auftragnehmers anpassen. Für die von den Bauherren ausgeführten Leistungen kann durch den Auftragnehmer keine Gewährleistung übernommen werden.

15.04. BEMUSTERUNG

Durch eine umfangreiche, ortsnahe Bemusterung können die Bauherren ihre individuellen Ausstattungswünsche verwirklichen.

16.00. BAUHERREN-SICHERHEITSPAKET

16.01. FESTPREISGARANTIE

Der Auftragnehmer gewährt den Auftraggebern eine vertraglich vereinbarte Festpreisgarantie. Sofern innerhalb dieser Frist sämtliche Voraussetzungen für einen Baubeginn wie Baugenehmigung, Finanzierungsnachweis usw. entsprechend den vertraglichen Vereinbarungen gegeben sind, gilt der Festpreis für die vereinbarte Bauzeit.

16.02. VERSICHERUNGEN

Der Auftragnehmer schließt für jedes Bauvorhaben eine Bauwesen-/Bauleistungsversicherung ab. Die Kosten hierfür sind im Festpreis enthalten. Wir empfehlen den Bauherren, eine Gebäude-Feuer- und eine Bauherrenhaftpflichtversicherung abzuschließen.

16.03. BAUBEGINNGARANTIE

Der Baubeginn erfolgt innerhalb von 8 Wochen nach schriftlicher Freigabe der Ausführungsplanung durch die Auftraggeber und Erfüllung der Voraussetzungen gemäß Planungs- und Hausauftrag.

16.04. BAUZEITGARANTIE

Die Bauzeit beträgt bei Ausführung mit Keller 7 Monate und mit Bodenplatte 6 Monate, gerechnet vom Tage des Baubeginns an. Vom Auftragnehmer nachgewiesene Schlechtwettertage sowie Zusatzleistungen zur Standard-Bau- und Leistungsbeschreibung verlängern die Bauzeit entsprechend.

16.05. VERTRAGSERFÜLLUNGSBÜRGSCHAFT

Als zusätzliche Sicherheit erhalten die Auftraggeber vom Auftragnehmer vor Baubeginn eine Vertragserfüllungsbürgschaft einer deutschen Bank oder Versicherungsgesellschaft über 5 % der Vertragssumme für die vereinbarte Bauzeit.

16.06. GEWÄHRLEISTUNGSBÜRGSCHAFT

Die Gewährleistung wird nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch vereinbart und beträgt gem. BGB § 634a I Nr. 2 und § 638 fünf Jahre.
Ausgenommen von dieser Frist sind Liefergarantien der Lieferfirmen von Geräten mit eigenen Werksbedingungen und normaler Verschleiß. Silikonfugen im Fliesenbereich sind Wartungsfugen und damit von der Gewährleistung ausgenommen.
Die Auftraggeber erhalten bei Übergabe des Hauses vom Auftragnehmer eine Gewährleistungsbürgschaft einer deutschen Bank oder Versicherungsgesellschaft über 5 % der Vertragssumme für den Gewährleistungszeitraum.

16.07. LUFTDICHTIGKEIT

Jedes SCHUCKHARDT MASSIV-HAUS wird auf Luftdichtigkeit durch einen Minneapolis-Blower-Door-Test geprüft.
Die Bauherren erhalten bei Hausübergabe ihr Prüfprotokoll und ein Zertifikat.
Die Einhaltung der DIN 4108-7 und der europäischen Norm EN 13829 wird somit garantiert.

17.00. URHEBERRECHT

Sämtliche ausgehändigten Planungsunterlagen sind Eigentum von Schuckhardt Massiv-Haus. Zur Ausführung sind nur autorisierte Unternehmen berechtigt.
Die Verwendung der ausgehändigten Planungsunterlagen und deren Nutzung ohne Einwilligung von Schuckhardt Massiv-Haus ist nicht gestattet.
Diese Bau- und Leistungsbeschreibung ist Bestandteil des Planungs- und Hausauftrages und gilt nur für die jeweils im Vertrag vereinbarten Leistungen. Sie ist nicht in jedem Fall identisch mit Prospekt- und Titelbildern oder sonstigen fotografischen Darstellungen.
.

Stand: 01.01.2017

Print Friendly